"Ich wünschte, ich hätte..."

31.07.2012


Gestern fuhr mir das Tram vor der Nase ab.
Ich setzte mich auf die Wartebank.
An der Tramhaltestelle gegenüber war eine ganz besondere Plakatwand montiert:




PS. Die Warterei von immerhin 8 Minuten wurde mir keine Sekunde langweilig.
PPS. Denn in mir begann sich ein inneres "Ich wünschte, ich hätte..."- Gedankenspiel zu drehen... ;)

Von der Kraft des Singens

30.07.2012

Manchmal bin ich doch froh, dass ich nicht alles im Entsorgungs- und Entrümpelungsrausch zu einem Altpapierbündel verschnürt habe.
Dann etwa, wenn mir zufällig etwas in die Hände fällt wie diese wahre Geschichte, die ich beim Durchblättern einer alten 'Brot für alle'-Agenda gesehen und nochmals gelesen habe.
Die Geschichte über die Kraft des Singens hat mich berührt.
Und deshalb habe ich sie ab- und eingetippt:

Am Abend auf Problemrunde durchs Spital sitzt eine Patientin aufrecht im Bett.
Eine Schwester übersetzt: Zum Sterben möchte die Kranke heim.
Der Arzt stimmt zu, es gibt nichts, was er noch tun könnte - nicht hier in diesem einfachen Buschkrankenhaus im Südosten Zimbabwes.
Die ältere Frau klatscht dankend in die Hände, beginnt dann zu singen.
Spontan singen alle mit: Die Pflegerinnen, die Angehörigen, andere Patientinnen in den umliegenden Betten. Es ist, als mache sich die Frau nun singend auf den letzten Weg - und als würden die andern sie dabei ein Stück begleiten.
Vor dem Spital hält einer Wache: Von sechs Uhr abends bis sechs am Morgen ist der junge Mann auf Posten. Manchmal liest er, manchmal sitzt er einfach da und bisweilen singt er vor sich hin. Daraufhin angesprochen lacht er leise:
"Wenn man singt, ist man näher bei Gott", sagt er.

aus einer Agenda 'Brot für alle'
geschrieben von  Katharina Morello

"Schlaf in meinem Arm..."

26.07.2012

Evert Taube (ewert toob ausgesprochen) ist immer noch einer der populärsten Komponisten und Liedermacher Schwedens.
Hier steht er in Bronze gegossen mitten in der Gamla Stan von Stockholm und blickt verschmitzt unter der hochgeschobenen Brille den vorbeieilenden Menschen nach...



Eine Kostprobe seiner Wortkunst:

"Sov på min arm!
Natten gömmer
under sin vinge din blossande kind.
Lycklig och varm
snart du drömmer
flyr mig i drömmen som våg flyr vind."

"Schlaf in meinem Arm.
Die Nacht verbirgt
unter ihren Schwingen deine glühenden Wangen.
Glücklich und warm
bald träumst du,
entfliehst mir im Traum, so wie Wellen dem Wind."

Und vertont hört sich das dann so an:








PS. Schön dieses Rauschen! Meint Hausfrau Hanna und wünscht allen Lesenden ein ebensolches Wochenende :-)

YOGA - ABER WIE?

23.07.2012


Der Yogalehrer habe ihm gesagt, er werde es nie zu etwas bringen im Yoga.
Denn er sei zu dick.
Das erzählte mein überhaupt nicht dicker  Gottebub neulich und lachte leicht verlegen.
Er habe sich dann entschieden, den Lehrer und den Kurs zu wechseln.
Seither mache er auch die Yogaübungen wieder mit Freude.
Ich verstand's.
Ommmmm...



Dahinter

20.07.2012

Dieser Sommer ist gemacht für mich.
Schöne, warme Sonnentage wechseln sich ab mit schönen, kühlen Regentagen.
Auf der gestrigen Wanderung habe ich den Herbst gesehen.
Im Baum hinter dem grossen Steinengel röten sich bereits die Äpfel...


Sinnsprüche

19.07.2012


Es gibt Sätze, die überfliege ich beim Lesen.
An andern wieder bleibe ich länger hängen.
An diesem zum Beispiel:

"Gelassen sein heisst auch, die Vergangenheit verstanden zu haben."


PS.  Es gibt so Manches in meiner Vergangenheit, das ich wohl nie verstehen werde.
So sehr ich es verstehen möchte.
So sehr ich mir Mühe gebe.
Gelassen bin ich wohl erst dann, wenn ich auch das Verstehenwollen lassen kann...

Täuschend echt!

18.07.2012

Als Achtzehnjährige bekamen wir im Zeichenunterricht die Aufgabe, dieses Bild von Cézanne zu kopieren:

Cézanne 'Knabe mit roter Weste'

Mir gelang das nicht schlecht, und ich bekam dank genauer Augen, sorgfältig gemischter Farben und sicheren Pinselstrichs die beste Note meiner Schulzeit.
Eine Schulfreundin übertraf mich noch.
Der Lehrer mochte es lange nicht glauben, dass sie das Bild allein, ohne fremde Hilfe gemalt hatte. So gut, so täuschend echt sah es aus.
Sie bekam schliesslich die Höchstnote. Eine 6.
Wenige Jahre später wurde sie Hausfrau und Mutter.
Dabei wären ihr mit ihrer Begabung ganz andere Möglichkeiten offen gestanden, wie ich zu meiner Erheiterung in einem Zeitungsbericht las.
Der wie ein Hippie der 60er-Jahre aussehende Wolfgang Beltracchi täuschte nämlich jahrelang die Fachwelt mit seinen perfekten Fälschungen und verdiente dabei M.i.l.l.i.o.n.e.n!
Unterdessen sitzt er im Gefängnis.
Und der Freiburger Kunstverein sieht im Thema Kunst und Fälschung bereits das Potenzial für eine mögliche Ausstellung seiner Bilder...

Abgeändertes Sprichwort

17.07.2012


"Ein Mann - kein Wort!" entschlüpfte es Astrid gestern etwas genervt, als wir uns auf dem Trottoir in der Quartiersstrasse mit der uns Frauen innewohnenden Begabung unterhielten.



PS. Beistimmend nickte ich und lächelte...

Touristin in der eigenen Stadt!

16.07.2012


Die heutige Tageszeitung ist wieder sehr dünn und dürftig.
Sommerflaute...
Sommerpause haben auch einige Blogs, deren Betreiberinnen und Betreiber sich in die Ferien verabschiedet haben.
Ich bleibe zuhause.
Und bin Touristin in der eigenen Stadt...

Eingelullt...

13.07.2012

Heute vor der Tiefkühltruhe im COOP.
Ich konnte den Blick nicht abwenden von den herrlichen Mövenpick-Sommeraktionen.
Genau in dem Moment, als ich ein innerliches 'nein' aussprach und mich abwandte, erklang aus dem Lautsprecher mein Lieblingslied von Adele.
Und schon lag die Dose Himbeereis im Einkaufskorb. Gefolgt von der Caramelita. Wie von allein griff die Hand dann auch noch nach der limitierten Sommeredition mit weisser Schokolade...



PS. 'Hausfrau Hanna' wünscht allen Lesenden ein frohes Wochenende -
Freude am Tun :elk_iceund noch mehr am Lassen... :-)





Von Spaghetti carbonara, saurem Hering und Hackfleischbällchen...

12.07.2012

Gestern Abend wurde ich von einer Freundin eingeladen zu Spaghetti carbonara.
Eine Portion knapp 1000 Kalorien.
Ich ass eineinhalb Teller. Denn italienisches Essen ist Lieblingsessen :-)

Leider gehört die schwedische Küche (svensk mat) nicht dazu.
Etwas vom Allerschlimmsten muss 'surströmming' sein - eingelegter Hering, der übel riecht.
Man isst ihn im Sommer. Leert Schnaps um Schnaps hintennach.

'Köttbullar' hingegen, die es auch in der IKEA tiefgefroren zu kaufen gibt, mag ich sehr.
Und deshalb mussten sie einmal sein in der Juniwoche in Stockholm...
Zehn Stück Hackfleischbällchen zusammen mit neuen Kartöffelchen und Preiselbeeren im Gläschen.
Im kinderfreundlichen Selbstbedienungsrestaurant auf Skansen, wo es auf der weissen Tischabdeckung und den Stoffsitzen wimmelte von Essensspuren, die Kinder hinterlassen hatten.
Es hat richtig gut geschmeckt.
Die Sauce habe ich am Schluss noch aufgetunkt mit der Semmel.
Und den Teller danach spurenfrei ins Regal zurückgegeben...

'Wohl bekomm's oder smaklig maltid!'- wie man auf Schwedisch sagt...

Farbenblinde Lieblinge!

11.07.2012

Elche gehören zu meinen Lieblingstieren.
Dabei habe ich erst einen einzigen freilebenden Elch gesehen.
Es war im Sommer 1979.
In einem der weitläufigen Wälder in der Nähe des Vänersees fand die wohl beeindruckendste Begegnung meines Lebens statt.  Plötzlich tauchte wie aus dem Nichts ein riesiges Elchmännchen  aus dem Innern des Waldes auf und schaukelte ganz nah an uns vorbei.
Und alle bewegten wir uns im Zeitlupentempo und verschwanden still hinter die Bäume.

Dass Elche farbenblind sind, weiss ich auch erst, seit ich im Juni dieses Jahres auf diese Informationstafel im Tierpark Skansen stiess.
Betrachte ich zudem das Bild aufmerksam, sind wohl auch nur die Männchen betroffen.
Wie bei den Menschen...

'Wusstest du, dass der Elch farbenblind ist?'

PS. Seit ich diese Webcam in der Blogroll der 'Gernbesuchten Seiten' aufgenommen habe,
kann ich  meinen farbenblinden Lieblingen jederzeit beim Wandern, Kauen und Ruhen zuschauen, ohne mich dabei hinter einem Baum verstecken zu müssen..

PPS. Mehr zum Thema auch in Frau Flohnmobils heutigem Blogbeitrag. 


Wagemutig und tollkühn

09.07.2012


Auf dem 'Sergelstorg' in Stockholm sah ich eine Gruppe Touristen, die alle den Blick nach oben gerichtet hatten und eifrig drauflosknipsten.
Meine Augen wurden automatisch in die Höhe mitgezogen.
Ich erschrak.
Ganz ohne Seil und Sicherung kletterte eine blonde, junge Frau in Turnschuhen an der Fassade des 'Kulturhuset' hoch.
"Vad fan! Die spinnt doch!" dachte ich.
Und merkte im gleichen Moment, dass das tollkühne Mädchen nur...

...Kunst war!




Einem Märchen entschlüpft

08.07.2012


An der Tramhaltestelle.
Ich stand hinter ihr, konnte ihr Gesicht nicht ausmachen.
Ich sah auch kaum mehr von ihr als die unendlich langen Haare, 
die sie wie ein Seidentuch umhüllten.
Sie schien einem Märchen der Gebrüder Grimm entschlüpft.

Eines Tages kommt ein Prinz vorbei...




Nach dem nächtlichen Gewitter...

06.07.2012


... fällt nun gleichmässig und ruhig der Regen vom Himmel.
Durch die weit geöffnete Balkontüre strömt frische Luft in die Wohnung.
Befreiend und belebend ist das.
An Körper und Seele.
Ich lausche dem Regen, der im mächtigen Ahorn ein stetes, feines Rauschen erzeugt.
Irgendwo gurrt eine Taube.
Sanfte, nordische Stimmung...


Jan Johansson 'Wie eine Schäferin'



PS. Ein erholsames, gut belüftetes Wochenende wünscht  den hier  Lesenden
Hausfrau Hanna

Auf zur Reise!

05.07.2012


"Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur,
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist's! Reise, reise!"





Sommer!
Die langen Schulferien haben begonnen.
Volle Flughallen. Volle Bahnhofshallen. Volle Autobahnen.
Nur hier im sonst so belebten Hinterhof ist es leer und still geworden.
Genau deshalb bleibe ich zuhause - umgehe weise die Rushhour des sommerlichen Reisens...

Leben wie ein Schmetterling

04.07.2012


Im Moment lebe sie wie ein Schmetterling, der von einem schönen Ort zum nächsten fliege und den Sommer und die Wärme auskoste, schrieb Elisabeth in einer Mail.
Im Moment sei sie wieder am Packen.
Eine Woche Ferien  in den Bündner Bergen mit Wanderungen, täglichem Atemgymnastikprogramm und gutem Essen läge vor ihr.

Ich wünschte  ihr selbstverständlich eine entspannte und entspannende Woche und fügte wie nebenbei noch an, dass ich vor einiger Zeit völlig hingerissen in einem Buch geblättert habe mit dem vielversprechenden Titel: "Atmen Sie sich schlank!"

Unser Mailkontakt ging auch nach der Ferienwoche weiter.

Elisabeth schrieb von der schönen Zeit in den Bergen. Und ganz am Schluss noch:
"Scheinbar habe ich im Kurs falsch geatmet. Denn ich habe in dieser Woche ein Kilo zugelegt..."



 Sergelstorg Stockholm 'Atemgymnastikstatue' ;-)



PS. Dazu fiel mir nur dies ein:"Ein Kilo mehr! Sooo schlimm kann die Fehlatmung wohl nicht gewesen sein..."

Eine richtige Plage!

03.07.2012


Juni 2010.
Praktisch von einem Moment auf den andern bewegten sich durch die Pärke Stockholms Schwärme schwarzweisser Gänse. Um sie herum wuselten flaumige Junggänschen.
Ich schaute ihnen zu und war einen Moment lang unsicher, ob ich da nicht plötzlich ein rotes Mützchen im grünen Gras aufleuchten sah:
Nils Holgersson, der verzauberte Däumling, der auf seiner wunderbaren Reise mit den Gänsen durch Schweden genau hier vor meinen Augen Rast machte.
Ganz schnell wurde ich jedoch aller blühender Fantasien beraubt.
In den linksliberalen 'Dagens Nyheter' las ich nämlich einen kritischen Bericht über die Gänse, die in Massen von Kanada her eingewandert oder richtiger wohl eingeflogen waren.
Die alle Grünflächen verschissen und die Böden überdüngten.
Eine richtige Plage eben...




PS. Ganz aktuell dieses Bild vom Juni 2012. Alte Bekannte...


Auf Stöckelschuhen

02.07.2012


Ich stehe vor einem Schaufenster in einer dieser steil nach oben verlaufenden Innenstadtgassen.
Eine grosse, elegante Frau stöckelt über das Pflaster, stolpert genau vor mir über den Trottoirrand.
Zum Glück kann sie sich mit den Armen am Schaufenstersims abfangen. Sonst wäre es für sie vermutlich böse ausgegangen.
Ich sehe ihre Schuhe. Diese hohen, dünnen Absätze. Und Riemchen - dort wo der Fuss zusätzlichen Halt gebraucht hätte.
Nachdem ich mich überzeugt habe, dass ihr nichts passiert ist, kann ich es nicht verkneifen und sage:
"Diese Schuhe sind nicht eben stadttauglich. Aber schön sind sie!"
Und wie reagiert die Frau?
Sie nickt und strahlt.


De vackraste svenska skor - die schönsten schwedischen Schuhe!


PS. Ein von Herzen kommendes Kompliment vermag jeden Sommertag gleich um ein paar zusätzliche Grade aufzuhellen... :-)